Honda liefert die neue Monkey an Juni 2018 aus

In den nächsten Monaten werden viele Motorradfahrer meiner Generation wieder mit glänzenden Augen vor den Fensterscheiben der Honda Vertragshändler stehen. Der Grund dafür wird diesmal nicht mehr als 500 cm³ haben und nur etwa 1 m groß sein.

Viele von uns haben die ersten Schritte auf einem Minibike gemacht und erinnern sich nur allzu gerne daran. Honda hat die neue Monkey auf der Motorshow 2017 in Tokio vorgestellt. Das kleine Retro Motorrad sieht bis auf ein paar kleine Details wie ihre Vorfahren aus. Damals waren zwar noch keine Scheibenbremsen verbaut und die alten Monkeys hatten auch noch keine LED Leuchten, über die kleinen Sachen kann man aber leicht hinwegsehen. Die Lackierung und das Design der Sitzbank versetzen viele Nostalgiker in die Jugendzeit zurück.

Technisch hat sich auch nicht viel verändert, das kleine Motorrad ist nur 1,7 m lang und der Radstand beträgt gerade mal 1155 mm. Auch die Sitzhöhe, die gerade einmal 775 mm beträgt, trägt zum Retro Look bei.

Der Motor wurde aus der MX 125 übernommen, leistet aber nur 9,4 PS, da anscheinend der kurze Auspuff etwas leistungsschwächer ist. Trotzdem ist die Leistung für das kleine Motorrad ausreichend, dass vollgetankt gerade einmal 107 Kilo wiegt.

Ich schätze mal, dass jetzt schon viele Leser darüber nachdenken, ob sie sich nicht den kleinen Flitzer einfach der guten Zeiten wegen zulegen. Für etwas mehr als 4000 € kann man die kleine Monkey beim Vertragshändler in gelb, rot oder schwarz mitnehmen. Bei Honda heißen diese Farben natürlich viel fantastischer, dort heißen sie Pearl Nebula, Pearl Shining oder Ross White.

Im Großen und Ganzen ist die kleine Monkey eine Kopie der ersten Modelle, die ab 1961 angeboten wurden. Damals sollten sie eigentlich nur in den Vergnügungsparks in Tokio für die Besucher zur Verfügung gestellt werden, aber aufgrund des großen Interesses wurden zwei Jahre später die ersten Monkeys mit Straßenzulassung ausgeliefert.