Immer mehr Menschen in Deutschland entscheiden sich, auf ein Zweirad umzusteigen. Die Gründe dafür können vielfältig sein. Motorräder sind viel günstiger als Autos, finden überall einen Parkplatz und werden nicht aus den Innenstädten gesperrt.

Für viele sind Motorräder aber mehr als nur ein Transportmittel. Motorräder vermitteln ein Gefühl von Freiheit, dass kein anderes Kraftfahrzeug bieten kann. Der Pilot bildet mit seinem Zweirad eine Einheit, spürt den Fahrtwind und ist allen Elementen ausgesetzt. Diese Kombination vermittelt ein ganz besonderes Gefühl, das sich nur schwer beschreiben lässt.

Das gleiche gilt für die Sportarten, die mit dem Motorrad ausgeübt werden können. Jeder, der schon einmal stundenlang mit seinem Geländemotorrad gegen natürliche Hindernisse gekämpft hat, weiß wovon ich rede. Um an Wettbewerben teilzunehmen, müssen die Piloten körperlich in Topform sein und jeder einzelne Muskel im Körper wird trainiert.

Auf dieser Seite wollen wir auf die Vor- und Nachteile der Motorräder eingehen, egal ob sie für den täglichen Transport oder für Motorsportarten im Gelände benutzt werden. Wir wollen auch nicht die Gefahren verschweigen, die dem Fahrer von Zweiräder täglich drohen.

Auf eines möchten wir auf dieser Seite besonders hinweisen. In allen Motorradsportarten werden die Fähigkeiten des Fahrers verbessert. Die im Gelände erworbenen Kenntnisse können besonders Fahranfängern im Straßenverkehr zugutekommen. Mit der richtigen Schutzausrüstung haben Stürze im Gelände nur in den seltensten Fällen gesundheitliche Konsequenzen. Tatsächlich gehören Stürze in manchen Motorsportarten zum täglichen Training und verbessern das Gefühl für Geschwindigkeit und dessen Gefahren.

Deswegen raten wir jedem Motorradfahrer, sich einmal mit den verschiedenen Geländesportarten auseinander zusetzen. Die Gefahren im Straßenverkehr werden dadurch drastisch vermindert.